Baumangel Heizung – Teil 2

Die Firma, die wir dann mit der Wartung der Heizung beauftragten, korrigierte so ziemlich alle Einstellungen der Wärmepumpe und kontrollierte auch noch den Verteiler, führte jedoch keine Druckkontrolle durch. Wie üblich wurde Sole aufgefüllt und zunächst funktionierte auch alles wie es sollte. Allerdings ist die Belastung des Solekreislaufs im Sommer auch nur minimal.

Im kommenden Winter dann, als die Wärmepumpe wieder kräftig heizen musste, fiel der Druck des Solekreislaufs dann auch wieder auf 0 bar ab. So war die nächste Mängelanzeige zunächst per email fällig.

Von: K.
Gesendet: Donnerstag, 15. März 2012 09:09
An: G.
Betreff: Wieder Heizungsprobleme

Sehr geehrter Herr G.,

leider sind wieder Probleme mit unserer Heizung aufgetreten. Wie schon vor einem Jahr zeigt der Ausgleichsbehälter für die Sole keinen Druck mehr an (laut Nibe Installateurshandbuch sollte er mindestens 1.5 bar betragen). Dieser erneute Druckabfall spricht für ein undichtes System. Wie sollen wir verfahren. Soll ich eine Mängelanzeige machen – oder welchen Weg schlagen Sie vor?

Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen
K.

Auf die Mail wurde umgehend reagiert und die Fa. D. vorbeigeschickt, die wie üblich Sole auffüllte, abwiegelte, drei Alarmmeldungen im Nachgang an der Heizung provozierte (die ich aber selber beheben konnte, nach telefonischer Rücksprache). Da wieder nur die Symptome und nicht die Ursachen bearbeitet wurden, fiel der Druck natürlich auch gleich wieder ab und er tut es auch weiterhin.

Da diese Situation natürlich unbefriedigend ist sendete ich folgendes Schreiben an den T&C Franchisepartner:

Image

Auf dieses Schreiben erfolgte keine Reaktion. Deswegen legte ich dann am 08. Mai nach:

Image

Am 14. Mai startete dann der Franchisepartner den Versuch die Verantwortung von  sich auf uns zu übertragen und sich so aus der Angelegenheit herauzuschwindeln (Anm. Fa. Z ist die, die wir ein Jahr zuvor selbst beauftragt hatten). Der Bauleiter von des Franchisepartners schrieb:

Sehr geehrter Herr K.

bezugnehmend auf Ihr Schreiben sind wir der Meinung, dass die beschriebenen Druckschwankungen durch das Arbeiten der Soleflüssigkeit und durch Entlüften der Sole aufgetreten sein können. Wenn das Absorberfeld undicht wäre, würde der Druck auf 0 bar fallen, da es der tiefste Punkt im System ist. Desweiteen verweisen wir auf das Protokoll der Fa. Z., worin bestätigt wurde, dass der Kollektor i. O ist. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass durch die Arbeiten der Fa. Z. am Solesystem (Verteiler) die Garantieansprüche an die Fa. J. u. somit an Fa. D. erst ab Soleeingang Nibe-Heizung bestehen.

Freundlich grüßt Sie

Meine Antwort darauf:

Sehr geehrter Herr G., sehr geehrter Herr W.,

vielen Dank für Ihre Antwort, die ich gerne kommentieren möchte. Da Sie versuchen einen Teil Ihrer Verantwortung auf die Fa. Z. abzuwälzen, habe ich diese in den Verteiler der email aufgenommen.

  1. Ich habe keine Druckschwankung – dies würde ja einen erneuten Anstieg nach einiger Zeit und das Einpendeln auf einen bestimmten Wert implizieren – sondern einen Druckverlust, der kontinuierlich und nicht reversibel auftritt beschrieben.
  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis, dass der Druck auf 0 bar fallen müsste, wenn das Absorberfeld undicht wäre. Genau dies ist mehrfach geschehen, Ihnen auch mehrfach so angezeigt worden und überhaupt der Grund für die wiederholten Mangelanzeigen.
  3. Die Fa. Z. konnte nicht bestätigen, dass der Kollektor in Ordnung ist, da er niemals von der Fa. Z. bezüglich der Dichtigkeit geprüft worden ist.
  4. Die Fa. Z. hat bei der Wartungsarbeit vergangenes Jahr lediglich Sole nachgefüllt und die Wärmepumpe eingestellt. Es wurden keinerlei Arbeiten am Absorberfeld durchgeführt.
  5. Ihre Folgerungen, dass durch die Wartungsarbeiten der Fa. Z.unsere Garantieansprüche gegenüber der Fa. J. für einen Mangel, der von Anfang an bestand und auch schriftlich nachgewiesen wurde in irgendeiner Weise beinträchtig oder reduziert wären, ist absurd und wird von uns in aller Deutlichkeit zurückgewiesen.
  6. Schließlich möchte ich Sie noch daran erinnern, dass die Fa. Z. nur deshalb von uns beauftragt wurde, weil Sie unsere Mangelanzeige damals nicht entsprechend fristgerecht bearbeitet haben. Dies ist ja unstrittig und durch Ihre Übernahme der Rechnung ja auch so bestätigt worden.

Ich fordere Sie deswegen noch einmal in aller Form und Höflichkeit auf Ihren Teil zur Erkundung und Behebung des Mangels beizutragen, wie in unseren Schreiben vom 18.04.2012 sowie 08.05.2012 dargestellt.

Um weitere Spekulationen oder Meinungen woher der Druckverlust stammen könnte (es kann sich ja auch um eine andere Komponente und nicht um das Absorberfeld handeln) auf eine objektive Grundlage zu stellen, fordere ich Sie auf zunächst eine Druckprüfung mit 10 bar des Kollektorfeldes, wie es beim Einbau üblich ist (entsprechend der beiliegenden Seite aus der Beschreibung von Nibe) durchzuführen. Da Nibe, wie dort zu lesen ist, ja eine 10-jährige Garantie auf die Absorbermatten gibt, wäre das ja sicher auch in Ihrem Interesse, da ja auch ein Fabrikationsfehler vorliegen könnte.

Wegen des kommenden Feiertages sind wir bereit die gesetzte Frist erneut zu verlängern und fordern Sie nun letztmalig auf die Druckprüfung des Absorberfeldes sowie der übrigen Komponenten des Solekreislaufs bis spätestens Mittwoch, den 23. Mai 2012 durchzuführen, um den Mangel an unserer Heizungsanlage endgültig zu beheben.

Bitte teilen Sie mir mit, ob Ihnen die email als Schriftform ausreicht oder ob ich Ihnen den Text auch als Fax zusenden soll.

Mit freundlichen Grüßen
K.

Wie üblich dann einen Tag vor Ablauf der Frist die Antwort von T&C:

Sehr geehrter Herr K.,

Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom 15.05.2012 setzen wir Sie in Kenntnis, dass

wir selbstverständlich eine Gewährleistung und Garantie übernehmen, die eindeutig auf unsere Leistung zurückzuführen ist.

Da zwischenzeitlich eine andere Fachfirma mit der Abdichtung und Dichtheitskontrolle des Verteilers und Absorbers beauftragt war, und laut Rechnungslegung die Arbeiten auch durchgeführt hat, sehen wir uns nicht veranlasst den Mangel zu beseitigen, solange er nicht eindeutig uns zugeordnet werden kann.

Freundlich grüßt Sie

Meine Antwort:

Sehr geehrter Herr G.,

durch Wiederholung von unwahren Aussagen, werden sie nicht wahrer. Die Fa. Z. ist mit der Überprüfung des Systems beauftragt gewesen, da Sie Ihren Pflichten nicht nachgekommen sind. Fa. Z. hat keine Abdichtung des Verteilers oder der Absorber (hierzu hätten Sie ja die Matten freilegen müssen) durchgeführt.

Ihrem Schreiben entnehme ich, dass Sie offensichtlich nicht auf unsere Mängelanzeige reagieren wollen. Ich werde die Kontrolle des Solesystems also selbst beauftragen und Ihnen dann die Rechnung zukommen lassen. Spätestens dann wird sich ja zeigen auf wessen Leistung der Mangel zurückzuführen ist. Sollten Sie die Rechnung nicht bezahlen wollen, können wir das ja dann per Gericht entscheiden lassen.

Ich habe unsere Hausakte durchgesehen und leider festgestellt, dass uns keine Kopien der Druckprüfungsprotokolle, wie sie in der Installationsbeschreibung der Kompaktabsorber erwähnt werden, vorliegen. Bitte reichen Sie uns diese doch umgehend nach, gemeinsam mit einer Bestätigung, dass und wann die Protokolle an die Fa. Nibe gesandt wurden. Nur dann können wir unter Umständen die Herstellergewährleistung in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
K.

Wie sich die Sache inzwischen weiterentwickelt hat – und es kam noch DICKER – werde ich dann im Teil 3 beschreiben.

Advertisements

Baumangel Heizung

Im Februar 2011 haben wir unser Flair 120 Haus bezogen. Als Heizungsanalage ist bei uns eine Wärmepumpe mit Kompaktkollektoren, die im Garten verlegt sind eingebaut.

Ganz kurze Erläuterung der Technik: Eine Wärmepumpe funktioniert im Prinzip so wie ein Kühlschrank, nur eben anders herum. Einem Medium (Luft, Erde oder Grundwasser) wird Energie entzogen und diese durch Verdichtung auf ein höheres Niveau gebracht, wo sie dann für Heizzwecke zur Verfügung steht. Für den Energieentzug wurden in unserem Garten ca 120 m² Kollektoren vergraben (in 1,2 m Tiefe), die dem Erdboden dann Temperatur entziehen. Dies erfolgt durch eine Sole, die die Kollektoren durchströmen und die Wärme transportieren. Der Solekreislauf sollte eingentlich geschlossen und weitestgehend wartungsfrei sein. Soweit die Technik.

Bei unserer Heizung fiel der Druck des Solekreislaufs schon nach sehr kurzer Zeit von den vorgeschriebenen 1,5 bar auf 0 bar ab. Deswegen stellten wir eine Mängelanzeige bei T&C. Hierauf wurde umgehend reagiert und ein Techniker des Installationsgeschäfts, das die Heizung und die Kollektoren installiert hatten, stellte fest, dass angeblich eine Dichtung beim Verteiler, der zwischen Solekreislauf und Heizung sitzt (und leicht zugänglich ist) defekt sei. Von einem Baumangel wollte die Fa. nichts wissen, sie schrieb:

Der Hersteller schreibt zwar einen Druck von mindestens 1,5 bar vor – aber wen kümmerts …

Nach der Reparatur zeigten sich dann leider wieder neue Mängel, die ich zunächst per email kommunizierte:

Guten Morgen Herr G.,

ich habe das Schreiben der Fa. D. zur Kenntnis genommen und kann Ihnen bestätigen, dass die Heizung nun den Druck hält (der laut Aussage des Technikers von D. bei der Heizungseinführung  notwendig ist). Insofern ist dieser Mangel offensichtlich wirklich behoben.

Meine Beobachtungen der Durchflussanzeigen am Verteilerstrang während der Osterfeiertage zeigten allerdings, dass zwei der insgesamt sieben Mattenpaare bei laufendem Verdichter praktisch nicht durchflossen werden. Dies können Sie sehr gerne nach Terminabsprache mit mit selbst in Augenschein nehmen. Durch den unzureichenden Durchfluss erklärt sich möglicherweise auch die hohe Spreizung, die ich häufig beim Kältekreislauf beobachten kann. Dies habe ich Herrn S. bereits vor Ostern mitgeteilt und ihn über den Verteiler dieser Mail erneut darüber unterrichtet.

Wenn Sie es wünschen, kann ich Ihnen gerne ein neue Mangelanzeige zusenden, würde es allerdings begrüßen wenn der noch vorliegende Mangel umgehend auch ohne eine erneute Anzeige behoben werden würde. Teilen Sie mir bitte mit welchen Weg Sie bevorzugen.

Mit freundlichen Grüßen

Meine Mail wurde von T&C an das Installationsunternehmen weiter geleitet und es entspann sich folgender Email Wechsel:

Sehr geehrter Herr K.,

anbei die Mitteilung von Herrn S. bzgl. der Kollektormatten zu

Ihrer Kenntnisnahme.

Bitte informieren Sie mich wenn das Problem gelöst ist. Sollte sich kurzfristig

Keiner melden, dann bitte ich Sie mich ebenfalls zu informieren.

Freundlich grüßt Sie

G.

Bauleitung

Von: B. S.

Gesendet: Montag, 2. Mai 2011 11:16
An: G.
Betreff: BV: K.

Hallo Herr G.,
wie von Herrn K. festgestellt, sind 2 Durchflußanzeiger noch nicht richtig
eingestellt. Dies würden wir gern in ABsprache mit Herrn K. erledigen.
Dazu macht unser Kundendienst mit Herrn K. einen Termin.
Viele Grüße
B. S.

und es passierte … nichts.Ich habe dann bis zum 13. Mai auf Kontakt gewartet und dann T&C per Fax aufgefordert endlich tätig zu werden. Wir erhielten dann folgende Schreiben als email Anhang:

Von T&C:

Image

und von der Installationsfirma:

Das mit der telefonischen Absprache stimmt zwar nicht, aber was solls …

Es ergab sich dann wieder der übliche Email-Wechsel:

Am 17.05.2011 K. an G.(T&C)

Sehr geehrter Herr G.,

danke für das Kümmern. Mal schauen ob das etwas nutzt. Interessant die Feststellung, dass die Heizungsanlage durch den Ausfall von zwei der sieben Mattenpaare nicht beeinträchtigt wird. Warum wurden diese denn dann eingebaut? 🙂

Mit freundlichen Grüßen
K.

Am 18.05.2011 K. an G.(T&C)

Sehr geehrter Herr G.,

ich bin mir nicht sicher ob Sie uns mit Ihrem Schreiben mitteilen wollen, dass vor dem 31.05. nichts passiert? Damit würden Sie die Ihnen gesetzte Frist zur Behebung des Mangels nicht einhalten. Ist dies so richtig?

Mit freundlichen Grüßen
K.

Am 17.05.2011 11:39, schrieb G.:

Sehr geehrter Herr K.,

die Fa. D. wird am 23.05.2011 zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr

mit dem Kundendienst das Absorberfeld nochmals einregulieren.

Wir bitten Sie abzusichern, dass in diesem Zeitraum die Heizungsanlage

zugänglich ist.

Am 19.05.2011 K. an G.(T&C)

Sehr geehrter Herr G.,

müssen die Techniker dazu in unseren Keller? Zu Hause wird leider niemand sein, da sowohl ich wie auch meine Frau Montag vormittag Lehrverpflichtungen haben. Ansonsten passt uns jeder Termin nach 16:30 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen
K.

Am 19.05.2011 13:41, schrieb G.:

Sehr geehrter Herr K.,

da Sie den Termin am 23.05.2011 nicht absichern können, bitten wir Sie sich selbst mit Herrn S.

zwecks Terminabstimmung zur Einregulierung der Absorbermatten in Verbindung zu setzen.

(Bitte die Abschaltzeiten des Energieversorgers beachten)

Freundlich grüßt Sie

G.

Bauleitung

K. schrieb:

Sehr geehrter Herr G.,

falls Herr S. die Heizungsanlage bis spätestens den 31. Mai nicht in Ordnung bringt, werden wir von unserem Recht Gebrauch machen und einen Techniker unserer Wahl mit der Kontrolle, Wartung und Reparatur beauftragen. Die anfallenden Kosten werden wir dann T&C in Rechnung stellen. Ihr Versuch uns irgendwelche Termine zu diktieren ohne diese mit uns weiter abzustimmen, nimmt nicht die Verantwortung für die Beseitigung des Mangels von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Natürlich erfolgte kein Kontakt und wir beauftragten ein anderes Unternehmen mit der Wartung und Kontrolle. Hierzu demnächst mehr …

Kleines Scharmützel mit J. Dawo

Ich habe nach Herrn Dawos Aufruf nach Transparenz und Offenheit unsere Probleme, die wir derzeit mit Town & Country haben gepostet. Es geht um unsere Wärmepumpe, die von Anfang an Druck verliert. Seit über einem Jahr stellen wir Mangelanzeigen aber außer halbherzigen Reparaturen der Symptome (nicht der Ursache) passiert gar nichts. Bei Gelegenheit hierzu mehr.

Herr Dawo fragte dann umgehend nach, mit wem wir denn bauen –  ich hatte T&C nicht erwähnt in meinem Beitrag. Ich antwortete, dass wir mit T&C bauen nannte aber den Franchisepartner nicht, da ich derzeit nicht möchte, dass sich Herr Dawo in den Vorgang einschaltet. Mein Beitrag ist dann nach kurzer Zeit verschwunden. Kommentiert durch folgende email:

Sehr geehrter Herr P.,
Ich habe Ihren Vorgang in die Reklamationsabteilung an Frau Trübenbach gegeben. Nach Bekanntgabe Ihrer Daten werden wir uns umgehend der Sache annehmen. Die Kommentare werde ich nun vom Blog entfernen.

Beste Grüße aus Behringen

Karin Poppe
Assistentin der Geschäftsleitung

Ich habe als Antwort wieder im Blog kommentiert (siehe unten) und daraufhin entspann sich dann folgender, schon fast spassiger weiterer Verlauf. Mein letzter Kommentar ist für die Allgemeinheit derzeit gar nicht sichtbar, da er erst moderiert werden muss, bedeutet Herr Dawo muss ihn freigeben. Das wird wahrscheinlich nie passieren.

  1. Piotr16 sagt:
    Mai 30, 2012 um 09:43 | Antwort Offenheit und Transparenz sind bei Herrn Dawo sehr relative Güter. Unliebsame Beiträge werden von ihm gelöscht, so dass nur das zu lesen ist, was Ihm bei seinem Werbefeldzug hilft. Insofern sollte jeder Leser sehr vorsichtig sein wenn es um die Beurteilung des hier dargestellten geht.Ich nehme an, dass auch dieser Beitrag nur eine sehr kurze Haltbarkeit haben wird.

    • jdawo sagt:
      Mai 30, 2012 um 15:37 | Antwort Sehr geehrter Herr Pitr, leider Synonym, ihr Beitrag wegen ihrer Solaranlage wurde gelöscht, da Sie uns nicht mitteilen wo und mit wem Sie gebaut haben, hier auf dem Blog geht es um Offenheit und Transparenz wie sie das auch schreiben, also bitte sagen Sie uns Ihren Namen und ich kümmere mich darum dass Sie Hilfe bekommen. Im übrigen liegt ihr Problem bei unserer Reklamationsabteilung die auch nur tätig werden kann wenn Sie sich offenbaren.

      • Piotr16 sagt:
        Mai 30, 2012 um 16:22 Sehr geehrter Herr jdawo,
        Sie meinten wahrscheinlich “anonym” aber egal. Ich habe auf Ihre Frage mit wem wir gebaut haben damals geantwortet. Wir haben mit Town & Country gebaut. Wenn ich so nach oben scrolle finde ich folgende Namen im Blog: “Horst”, “madda”, “ollibolli2006″, “bionetz”. Ich vermute mal, das sind auch nicht die wahren Namen der Personen.Vielen Dank für Ihr Hilfsangebot, aber das bekommen wir schon ohne Sie hin. Zur Not gibt es ja Rechtsanwälte und Gerichte.Mit freundlichen Grüßen
        Piotr16
      • jdawo sagt:
        Mai 31, 2012 um 07:02 Ihr Kommentar macht es leider nicht einfacher, gerne helfen wir, aber ohne Adresse und Namen Ihres Baupartner, denn Sie haben nicht mit Town & Country gebaut sondern mit einem Town & Country Partner vor Ort der einen Namen hat. Also wenn Sie keine Hilfe annehmen wollen von uns als Franchisezentrale, tut es mir leid. Im übrigen sind mir alle Namen der anderen Kommentargeber bekannt.
  2. Piotr16 sagt: Dein Kommentar muss noch moderiert werden.
    Mai 31, 2012 um 09:20 | Antwort Eben ist wieder ein Beitrag (der natürlich nicht positiv war) ganz schnell wieder aus diesem Blog verschwunden (obwohl er mit vollem Namen und Angabe des Franchisepartners versehen war).Ich frage mich nun schon wie vielen Personen dies im Laufe der Zeit so ergangen ist. Falls Ihnen das auch passiert ist senden Sie doch Ihren Beitrag oder einen Hinweis an meine email Adresse (piotr16@gmx.de). Wir können dann ja ggf. über ein anderes Forum posten.

In diesem langen Beitrag klagte ein Bauherr über die schlechte Arbeit und die katastrophale Bauleitung und Betreuung während der Bauphase. Der Bauherr trat mit vollem Namen und Nennung des Franchisepartners auf. Ich wüsste zugerne mit welcher Begründung dieser Beitrag dann von Herrn Dawo gelöscht wurde. Offensichtlich war dieser Beitrag und möglicherweise auch meine Kommentare, dann der Anlass für die Zensurverschärfung. Herr Dawo hat seinen Blog nun so eingestellt, dass Beiträge erst nach der Zensur durch ihn freigeschaltet werden. Mein Kommentar, der oben dargestellt ist, wurde nie freigeschaltet.  Ein schönes Beispiel für Offenheit und Transparenz!

Probleme beim oder nach dem Hausbau mit Town & Country

Sinn diese Blogs …

Meine Frau und ich haben mit einem Franchisepartner von Town & Country gebaut. Der Bau und das Prozedere drumherum verlief freundlich ausgedrückt “holperig” und deutlich teurer als geplant (so ca. 50.000,- Euro mehr als ursprünglich veranschlagt). Inzwischen ist der Bau abgeschlossen und wir haben mit Baumängeln zu kämpfen, die nur schleppend, oder gar nicht bearbeitet werden.

Ich habe eine Zeitlang versucht auf Herrn Dawos “Jubelblog” auch einige kritische Kommentare zu posten, aber leider werden diese dort umgehend zensiert. Aus diesem Grund habe ich diesen Blog eingerichtet um Raum für kritische Meldungen und Äußerungen über Town & Country, die Franchisepartner und die Geschäftsidee zu schaffen.

Unsere Erfahrungen beziehen sich natürlich nur auf einen einzigen Franchisepartner von Town & Country und sollten nicht ohne weiteres verallgemeinert werden, dennoch zeigen uns Gespräche mit Personen, die ebenfalls mit diesem Franchisepartner bauen, dass eine gewisse Systematik zu erkennen ist.

Noch einen wichtigen Hinweis möchte ich hier geben: Wir sind in der Zwischenzeit von unserem Bauträger wegen angeblich geschäftsschädigenden und ehrabschneidenden Äußerungen im Zusammenhang mit dem Heizungsmangel zunächst durch seinen Rechtsanwalt abgemahnt und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert worden. Wir haben dem mit Hilfe unseres Rechtsanwaltes widersprochen und die Erklärung verweigert. Daraufhin klagte unser Bauträger zunächst beim Landgericht, das die Klage aber als nicht begründet abwies. Er ist dann noch vor das Oberlandesgericht gezogen. Auch dort wurde die Klage abgewiesen. Den Schritt zum Bundesgerichtshof hat er sich dann wohl nicht mehr zugetraut. Hätte er Erfolg gehabt wären ziemlich beträchtliche Kosten für uns entstanden, die er jetzt zum Glück selber übernehmen muss.

Als Konsequenz sollten Sie hier keine Namen nennen, da Ihnen sonst ähnliches widerfahren könnte.